Debut-Roman

Das Studium der europäischen Ethnologie und Germanistik führte mich  durch meine Magisterarbeit über "Angst vor Zigeunern" thematisch schon ziemlich nah an meinen Großonkel, Gregor Gog, den Schriftführer der Bruderschaft der Vagabunden heran, der 1929 in Stuttgart zu einem großen Vagabundenkongess aufrief.

Ich kämpfte mich durch Berge dünner Hefte, die zunächst den Namen "Kunde" später "Vagabund" trugen und versuchte inmitten von Verquastem, zunächst biblisch Verbrämtem, später mit zunehmend kommunistischen Parolen Durchsetztem fertig zu werden. 

Doch es fiel mir schwer, dem Menschen Gregor Gog nahe zu kommen. Es wäre mir auch kaum gelungen, hätte ich nicht 1988 im Palast der Republik (Egons  ehemaligem Lampenladen) Gregors Lebensgefährtin Gabriele Stammberger kennen gelernt. Erst ihre Erzählungen und nicht zu letzt ihre Biographie "Gut angekommen Moskau", brachten mir meinen Großonkel zum Greifen nahe...

Der Roman wird 2020 beim Packpapier-Verlag Osnabrück erscheinen.
(Der Titel steht noch nicht fest.)