Lisa Winter

Multitalent

Blut ist dicker als Wasser, so sagt man.  Mein Heimatbegriff ist weniger durch den Ort meiner Geburt geprägt, als von den Geschichten, die Mutter und Großeltern von ihrer  eigenen Heimatstadt "Schwerin an der Warthe"erzählten, aus der sie im Januar '45 flüchten mussten.   
    Auch mein Großonkel, GREGOR GOG, ist dort aufgewachsen. Ihm ist das folgende Lied gewidmet!
 

DAS MÄRCHEN VOM VERLORENEN SOHN 

Copyright 2011 -  Lisa Winter

 

Schaut in mein vor Leidenschaft zerfurchtes Gesicht, 

Es liegt mein Herz im Kopf, erschreckt euch nicht. 
Ihr Brüder auf dem Weg, 
Auf dem Weg zur Wahrheit, 
Auf dem Weg zur Freiheit, 
Erschreckt euch nicht. 
 
Und wenn euch einer spricht, vom Judenpack, 
Dann lacht ihn aus, den einen, der solches sagt, 
Und fragt ihn warum er sich selbst sowenig leiden kann, 
Befragt den armen, armen Mann. 
 
Und spricht euch einer 
Vom ruhmreichen Kriege, 
Dann glaubt ihm nicht und geht weit fort, 
Schmeißt alle Orden in den Abort. 
Denn der Bruder steht dort. 
Drüben auf der andern Seite. 
Schießt nicht auf ihn im Streite. 
Denn diese Schreie, Schreie erträgst du nicht. 
Denn diese Schreie, Schreie erträgst du nicht, 
Sie werden dich dein Leben lang verfolgen. 
Drum Brüder geht nicht hin zum Krieg von morgen. 
Setzt euren Weg ganz einfach fort. 
 
 Das ist das Märchen vom Verlorenen Sohn, 
Beim ersten Hahnenschrei war er auf und davon, 
Und ganz im Gegensatz zum biblischen Pendant, 
Kehrt er nie mehr zurück, bleibt auf ewig verlor’n. 
 
Schaut in mein hungrig-gieriges Gesicht, 
Ich geb’ euch was ihr braucht und sorg mich nicht. 
Ihr Brüder auf dem Weg, 
Auf dem Weg zur Wahrheit, 
Auf dem Weg zur Freiheit, 
Sorgt euch nicht. 
 
Und wenn euch einer spricht von Geld und Macht, 
Und davon, dass er euch zu Reichen macht. 
Dann fragt den Armen, warum das Leben ihm so wenig bieten kann. 
Befragt den armen, armen Mann. 
 
 Mit 13 Jahren, 
In Großmutters Garten, 
Zerstach ich beim Graben eines Lochs, 
Einen kleinen grünen Frosch. 
Und ich stand wie gelähmt. 
Dann sah ich mich im Grabe, 
Dort wo zerstochen ich habe. 
Und diese Schreie, Schreie vergess’ ich nie, 
Und diese Schreie, Schreie vergess’ ich nie. 
Sie werden mich mein Leben lang verfolgen. 
Drum Brüder geht nicht hin zum Krieg von morgen. 
Setzt euren Weg ganz einfach fort.

Schreiben ist...

ein bisschen wie Träumen rückwärts!

Musicals

Obwohl sie keine Noten lesen kann, hat sie alle Stücke ihrer bislang zwei Musicals und mehrerer Chanson-Programme auf dem Piano selbst komponiert.